Auftaktsieg gegen den Rekordmeister?

Auftaktsieg gegen den Rekordmeister?

Vechta - Diesen Samstag geht es endlich wieder los. Der SC Rasta Vechta empfängt zur Saisoneröffnung die Bayer Giants aus Leverkusen. Nach dem Abstieg aus der Basketballbundesliga ist klar – Vechta will zurück ins Oberhaus.

Mit den Bayer Giants Leverkusen reist der Tabellendreizehnte der letzten Saison nach Niedersachsen. In der vergangenen Spielzeit konnten die Rheinländer neun von 30 Spielen gewinnen – eine magere Ausbeute. Schließlich sind sie nach wie vor Rekordmeister im deutschen Basketball. Doch der Ausstieg des damaligen Sponsors, der Bayer AG, bedeutete 2008 den Zwangsabstieg in die Regionalliga West. Die Lizenz in der ersten Liga zu spielen, übernahm die Stadt Düsseldorf. Somit war das Kapitel Bundesliga, auch wenn es sehr erfolgreich war (14 Meistertitel), für Leverkusen beendet. Die Verantwortlichen versuchen seitdem den Verein in der zweiten Basketballbundesliga zu etablieren. Im Jahr 2013 konnten die Rheinländer die Meisterschaft in der ProB feiern, was den Aufstieg  in die zweithöchste Spielklasse bedeutete. Da der Abstieg vermieden werden konnte, gilt das Projekt “Etablierung in der zweiten Bundesliga” soweit als erfolgreich. Doch wozu ist der Rekordmeister heute im Stande? Muss man sich vor den ehemaligen “Riesen vom Rhein” fürchten?

Zur Saisonvorbereitung auf das zweite Jahr sammelte die Truppe um Head-Coach Achim Kuczmann Spielpraxis gegen den Landesligisten SG Langenfeld. Das Spiel wurde zwar deutlich mit 103:51 gewonnen, doch an der Defensive, die bei Testspielen im Vordergrund steht, muss noch deutlich gearbeitet werden. Im Vergleich zum Vorjahr, bei dem ebenfalls ein Testspiel der beiden Mannschaften ausgetragen wurde, erzielte der Landesligist nur 36 Punkte. Kurz darauf reisten die Leverkusener nach Luxemburg, wo ein Turnier zur weiteren Vorbereitung auf sie wartete. Gegen den luxemburgischen Meister, T71 Dudelange, waren bereits deutliche Verbesserungen in der Verteidigung zu erkennen. Ein ungefährdeter 74:62-Erfolg bestätigte das. Im “Finale” trafen die Riesen vom Rhein auf ProB-Teilnehmer Hebeisen White Wings Hanau. Nachdem die Giants bereits früh im Spiel mit 20 Punkten zurück lagen (28:48), bewies die Mannschaft Moral. Vor allem Willy Manigat ist hervorzuheben. Der kanadische Pointguard nahm das Zepter in die Hand und katapultierte sich mit 33 (!) Punkten zum Topscorer. Unterstützung erhielt er von US-Forward Marc Sonnen, der mit 16 Punkten helfen konnte. Michael Kuczmann, Sohn des Trainers, bescherte dem Team durch zwei getroffene Dreier kurz vor Schluss sogar noch den Sieg. Den am Samstag anreisenden Gegner darf man also zu keiner Zeit abschreiben. Dennoch gehen die Bayer Giants aus Leverkusen als klarer Außenseiter in die Partie.

In Vechta wartet nämlich nicht nur ein aus dem Oberhaus kommender Gegner auf dem Spielfeld – auf den Zuschauerrängen sind es die Fans der Rastas – die es den Gästen zusätzlich schwer machen werden, überhaupt in die Parte zu finden. Es macht sich der Eindruck breit, als seien die Anhänger fast “heißer” auf die Saison, als die Spieler selbst. Vechta hat nämlich schon jetzt das höchstmögliche Kontingent an Karten für alle Saison-Heimspiele verkauft*. Die Gemüter im oldenburgischen Münsterland sind also gespannt wie ein Flitzebogen. Nach dem Testspielsieg über den holländischen Erstligisten Aris Leeuwarden (95:74), welcher von 720 Zuschauern beobachtet wurde, liegt die Euphorie förmlich in der Luft. Man merkt, dass alle Beteiligten, ob Schlipsträger, Spieler oder Fan, alles dafür tun wollen, den direkten Wiederaufstieg zu schaffen. Zwar verlor das Team von Trainer Stephen Arigbabu das vorherige Testspiel gegend die BG Göttingen mit 78:69, doch die tolle Leistung ist trotzdem anzuerkennen. Vor allem erfreute die Premiere des lange Zeit verletzten Pointguards Ahmad Smith, der mit seiner Präsenz auf dem Parkett nicht nur fokussiert wirkte, sondern sich auch sofort in das Spiel der Rastas fand. Gegen einen Erstligisten in 18 Minuten sieben Punkte zu erzielen ist okay, zusätzlich aber noch fünf Rebounds zu pflücken und fünf Assists zu verteilen – das hat schon etwas Großes! Mal schauen, was er und seine Teamkollegen so gegen die Bayer Giants Leverkusen fabrizieren können…

 

* Interessenten, die noch keine Karte ergattern konnten, können aber weiter auf Besuche im Rasta Dome hoffen. Tickets, die aus dem Kontingent für den Gastverein nicht verkauft werden, gehen zurück an den SC Rasta Vechta. Diese kann man dann unter www.rasta-vechta.de bestellt werden.



Related Articles

Ex-Drache verstärkt Trainerstab bei Rasta Vechta – Pedro Calles neuer Co-Trainer

Vechta – Der SC Rasta Vechta freut sich über einen Neuzugang! Pedro Calles wird ab kommender Saison als Co-Trainer an der

BELEGT: Fan-Support im Basketball nirgends so groß wie in NordHoops-Region

Vechta/Quakenbrück (hs) – “Basketball stehe in Deutschland im Schatten von Fußball und anderen Sportarten”, heißt es in der Heimat von Basketballlegende Dirk

ZUSAMMENFASSUNG – Derbywoche endete mit herbem Dämpfer für Quakenbrück

Vechta – Am vergangenen Samstag (12. September) derbytierten die Nordclubs aus Vechta und Quakenbrück in einem für die DKMS ausgerichteten Testspiel. Für

1 comment

Write a comment
  1. Go_Rasta
    Go_Rasta 27 September, 2014, 13:31

    Gegen den Rekordmeister? das war einmal :D

    Reply this comment

Write a Comment

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*