Die Eurofighter kommen!

Die Eurofighter kommen!

Quakenbrück (le) – Am Ostersonntag (17:00) gastiert das deutsche Aushängeschild innerhalb Europas in der Artland Arena, Alba Berlin. In einem spannenden Spiel besiegten die Albatrosse am vergangenen Donnerstag Panathinaikos Athen 68-66 und bewahrten sich somit alle Chancen auf das Top8.
Überragender Akteur auf Seiten der Hauptstädter war Alex Renfroe, der sein komplettes spielerisches Repertoire aufzeigte. Mit 16 Punkten und 9 Assists hatte der Aufbauspieler entscheidenen Anteil am Sieg.
Mit seiner Schnelligkeit muss der US-Amerikaner aufpassen, dass er in der 30-Zone nicht geblitzt wird – es wartet viel Arbeit auf die Wachen der Artland Dragons.
In den Reihen des letztjährigen Halbfinalgegners befinden sich weitere klangvolle Namen wie Jamel McLean, Niels Giffey und – alle eingefleischten Dragonsfans schließen jetzt bitte ganz fest die Augen und legen alle spitzen Gegenstände aus der Hand – Reggie Redding. Mit Tränen in den Augen erinnern wir uns an den letztjährigen Juni zurück: Der erste Sieg der Serie war zum greifen nah, er lag auf dem Silbertablett, geputzt und fein glänzend. Doch dann schnappte sich der Familienvater den Ball, ging an der Dreierlinie hoch und ließ sich foulen. Eiskalt wie eine Hundeschnauze verwandelte der Small Forward alle drei Versuche und rettete den Favoriten in die Verlängerung, in der die Albatrosse die Oberhand behielten.
Gerüchten zu Folge, pinkelte Redding beim folgenden Dopingtest Eiswürfel…

In Spiel vier setzte “Mr. Gnadenlos” der Serie seine Krone auf. Beim Stand von 59-62 drückte Reggie Redding 34 Sekunden vor Schluss von Downtown ab und schickte die Fans der Dragons ins Tal der Tränen – und sein Team ins Finale.

Gecoacht wird der Tabellenzweite vom Serben Sasa Obradovic, der nebenberuflich die Rolle der “Gru” im Film “Ich – Einfach unverbesserlich” spielt.
Wir werden für Euch darauf achten, ob das “menschgewordene Adrenalin” seinen Sufleur aus Kölner Zeiten wieder mit dabei hat…
Der Erfolg gibt ihm allerdings Recht! In seiner Karriere sicherte sich die jugoslawische Basketballlegende mehr Titel als die Spieler der beiden Teams zusammen.
Das Steckenpferd des Berliner Erfolgscoaches ist seine Defence: Die Hauptstädter gestatteten den Artland Dragons im Hinspiel lediglich 58 Punkte. Ein Topwert!
Neben Sasa Obradovic, der an der Seitenlinie während des Spiels mehr Kilometer abspult wie Big Sofo in einer ganzen Saison, ist dort auch Verteidigungsminister Akeem Vargas zu nennen.

Innerhalb der Fangemeinde genießt der Deutsche einen zweifelhaften Ruf. Er hatte es geschafft, sein Image schneller zu ruinieren als der Wendler. Geht es nach den Fans, müsste jedes begangene Foul eine Anzeige wegen schwerer Körperverletzung nach sich ziehen. In Chicago bangt mittlerweile Badboy Dennis Rodman schon um seinen Ruf…

Es wird wichtig sein, Vargas’ Defence mit der nötigen, gesunden Aggressivität gegenüber zu stehen, um sich nicht schon in der Anfangsphase den Schneid abkaufen zu lassen.

Das Hinspiel lässt sich mit einem Wort beschreiben: Demontage! Mit 97-58 gingen die Quakenbrücker in der O2 World unter. Bester Mann auf Seiten der Berliner war Topscorer Jamel McLean, der vor der Saison aus Bonn nach Berlin kam. Bei den Dragons konnte nur Center Anthony King überzeugen, der 16 Punkte und 8 Rebounds erzielte.

Ein Blick auf den Teamvergleich lässt nichts Gutes erahnen: Im Hinblick auf die erzielten Punkte und die Trefferquote haben die Albatrosse die Nase vorn. Zudem verrichten sie an den Brettern die bessere Arbeit. Lediglich bei den Assists können die Dragons ihren Kontrahenten in die Schranken verweisen.

“Aber welche Statistik stimmt schon? Nach der Statistik ist jeder vierte Mensch ein Chinese, aber hier spielt gar kein Chinese mit!”

Für Dragons ist dieses Spiel quasi, so amüsant es auch klingen mag, ein Must-Win. Bei einem Sieg können sie den Abstand auf Ludwigsburg vergrößern, die am Donnerstag überraschend in Crailsheim verloren. Zu Gute kommt den Männern von Tyron McCoy sicherlich die geringe Vorbereitungszeit der Berliner. In einem Interview äußerte sich Sasa Obradovic folgendermaßen: “Wir können uns nur auf ein Spiel pro Woche gut vorbereiten, das wird das in der Euroleague sein.” (FAZ, 19.03.2015)
Es bleibt spannend, ob die verbleibenden zwei Tage reichen, um die Artland Dragons zu besiegen. Die Antwort gibt es am Sonntag auf dem Court…



Related Articles

EINSCHALTEN: GermanHopes Blumbergs und Hartenstein mit perfektem Zusammenspiel gegen Recklinghausen

Quakenbrück – Roberts Blumbergs und Isaiah Hartenstein sind die aufstrebenden Stars in den Reihen der Artland Dragons. Letzten Spieltag haben sich die

ENTHÜLLT: Veränderung im Trainerstab der Artland Dragons eine Degradierung von Florian Hartenstein, kein eigener Wunsch

Quakenbrück (hs) – Am heutigen Montagnachmittag veröffentlichten die Artland Dragons die Meldung, dass Florian Hartenstein von seinem Amt als Co-Trainer zurückgetreten ist.

Weiß-strahlendes Quakenbrück schaut mit einem Auge nach Göttingen

Bamberg – Als wäre der Weg in die Play-Offs nicht schon schwer genug, müssen sich die 11.-platzierten Burgmänner heute Abend mit

No comments

Write a comment
No Comments Yet! You can be first to comment this post!

Write a Comment

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*

Mehr in Artland Dragons
ArtlandDragons_quer
Was macht eigentlich…? JJ Strasser!

Quakenbrück (le) - Der Münchener begann seine Basketballkarriere beim TSV Dachau (Bayern). Mit 15 Jahren war er einer der Leistungsträger

Schließen